Zum Auftakt ein erfreuliches Heimspiel

Categories: Allgemein

Die Saison der Rotax Max Challenge begann am Ostermontag vor vielen begeisterten Zuschauern mit einem Heimspiel in Wohlen. Spannende Rennen machten beste Werbung für den Schweizer Kartsport.

70 motivierte Kartpiloten und -Pilotinnen nahmen am Ostermontag den ersten Lauf der Rotax Max Challenge unter die kleinen Räder. Dabei zeigten insbesondere die Jüngsten, die Piloten der Kategorie Micro für 8- bis 10-Jährige, äusserst spannende Rennen. Nach regnerischen Morgenstunden konnte ab dem 1. Vorlauf der Kategorien Club/Master mit Trockenreifen gefahren werden. Am Nachmittag herrschten ideale Rennbedingungen. Den Tagessieg als Gewinner der Köngisklasse DD2 sicherte sich der Titelverteidiger Kevin Lüdi vom Team Spirit Racing vor CRG-Pilot Damian Frizzi und Cyril Apotheloz. Die Kategorie DD2 Master für über 32-jährige gewann Andreas Brändli. In der Kategorie Senior Elite (Alter ab 15) siegte Nikolaj Rogivue, die Kategorie Master (ab 32 Jahre) gewann Max Säuberli. Die weiteren Kategoriensieger sind Eric Müller (Club, ab 15), Yannik Brandt (Junior, ab 13), Mario Sidler (Mini 10 bis 13 Jahre) und Mattia Banella (Micro 8 bis 10 Jahre).

Ausgerechnet die Kleinsten der Kategorie Micro zeigten beim Meisterschaftsauftakt besonders spannende Rennen.  Der Vorjahreszweite Mattia Banella wusste dabei seine Erfahrung bestens umzusetzen. Der Tonykart-Pilot gewann das Zeitfahren und den 1. Vorlauf. Nur im 2. Vorlauf musste er sich dem Trainingszeiten Kimi Jonuzi beugen. Im hartumkämpften Finale konnte sich Banella erneut souverän durchsetzen und das 13-Runden-Rennen vor Jonuzi und Alessia Caetano gewinnen.

In der Kategorie Mini der 10- bis 13-Jährigen holte sich zwar Jasin Ferati die Trainingsbestzeit und sämtliche Laufsiege. Wegen eines Regelverstosses wurde er jedoch nachträglich disqualifiziert. Damit durfte sich der Vorjahreszweite, Mario Sidler vom Kart Club Oerlikon, als Sieger feiern lassen. Er gewann das Finale vor Alexander Fach und Titus-Shanghai Schmidli. Bei den Vorläufen siegten Oliver Wilmott und Schmidli, Fach wurde zweimal Zweiter.

Bei den Junioren konnte Yannik Brandt vom Team Spirit Racing das Zeitfahren gewinnen. Im ersten Vorlauf gewann sein Teamkollege Julien Apotheloz, der Vorjahresmeister der Kategorie Mini. Im Vorlauf 2 konnte dann Brandt nach Rang 6 in Vorlauf 1 wieder ganz nach vorne fahren und den Laufsieg feiern. Auch im Finale leistete er sich keine Fehler und feierte den Sieg vor Apotheloz und Luca Mühlemann.

In der Kategorie Club mit sechs Startern holte sich der Vorjahreszweite, Christoph Blättler, den Finalsieg vor Rolf Biland und Eric Müller. Im Zeitfahren war CRG-Pilot Blättler Zweiter. Die Vorläufe beendete er auf P2 und P3. Die Vorlaufsiege gingen an Fabian Heggli und Laura Ehren.

Die Kategorie Senior/Elite für ab 15-Jährige wurde eine Beute von Nikolaj Rogivue. Der Kosmic-Pilot zeigte als Vorjahrszweiter klare Meisterambitionen und gewann sowohl das Zeitfahren als auch das Finale. Die beiden Vorläufe konnte der Trainingszweite, Giuliano Cucciolitto vom Blacky Racing Team, für sich entscheiden. Jerome Schwab kämpfte sich nach Trainingsrang 6 konstant nach vorne und wurde im Finale Zweiter vor Cucciolillo.

Die Kategorie Master wurde vom Vorjahresvierten Max Säuberli dominiert. Er gewann das Zeitfahren und auch den ersten Vorlauf. Nur im zweiten Vorlauf musste er sich Rogerio Heiniger beugen. Im Finale kehrte Säuberli den Spiess wieder um und gewann vor  Heiniger und Max Urech.

Hochspannung herrschte in der mit 17 Teilnehmern hervorragend besetzten Königsklasse der DD2 Schaltkarts. Im Zeitfahren konnte sich der Vorjahresmeister Kevin Lüdi vom Team Spirit Racing den besten Startplatz sichern. Zweiter wurde der Vorjahreszweite Damian Frizzi auf CRG Kart vor dem Vorjahresdritten Pascal Carigiet vom Kartclub Oerlikon. In den Vorläufen konnten Lüdi und Frizzi je einen Sieg und einen Rang 3 für sich verbuchen. Auf die Ränge 2 fuhren Dario Santoro und Carigiet, der aber nach Vorlauf 2 eine Verwarnung kassierte. Auch nach dem Finale hatte Carigiet nichts zu lachen, er erreichte nach einem Rennunfall mit Pascal Posch lediglich P13. Den Finalsieg feierte der favorisierte Kart-Profipilot Kevin Lüdi vor Damian Frizzi. Ein tolles Rennwochenende nach einem bescheidenen Start zeigte auch Cyril Apotheloz. Vom 14 Startplatz verbesserte er sich konstant. Die Vorläufe beendete er auf den Rängen 7 und 4. Im Finale kämpfte er sich auf Rang 3.

In der Kategorie DD2 Master für die ab 32-Jährigen dominierte Maranello-Kart-Pilot Andreas Brändle von A bis Z. Nach dem Zeitfahren gewann er beide Vorläufe und schliesslich auch den Final, was in der DD2 Rang 4 bedeutet hätte. Zweiter des Finallaufs in der Wertung DD2 Master wurde Antonio Treta vor Master-Aufsteiger Beat Mühlemann.

Die Ranglisten und Fotos vom ersten Lauf der Rotax Max Challenge Schweiz findest Du hier:

RMC 1 Wohlen Ostermontag 2014

 

One Response to "Zum Auftakt ein erfreuliches Heimspiel"

  1. Bernhard Heggli Posted on 22. April 2014 at 20:55

    Das RMC.1..in der laufenden Saison 2014 ist Geschichte.An dieser Stelle ein Dankeschön an die Rotax-Organisation und den Streckenposten sowie an den Sanitätsposten.Ohne Sie gäbe es keine Rennen.Nochmals vielen Dank.BFH-Racing-St.Gallen

Kommentar verfassen