Spektakel am Pfingstmontag

Categories: Wohlen

Rotax Rennen 2, 16. Mai 2016 in Wohlen

Bei überwiegend trockenem Wetter fanden sich in Wohlen über 80 Piloten der Rotax Kategorien ein. Die Piloten boten spannende Rennen auf der anspruchsvollen Strecke von Wohlen.

In der Micro Klasse standen sich der erfahrene Nils-Enzo Götti sowie der Newcomer Ilenio Virga gegenüber. Nils-Enzo Götti holte sich den Tagessieg in der Einsteigerklasse. In der Meisterschaftswertung führt Götti mit 230 Punkten vor Virga (208 Punkte).

Bei der Kategorie Mini dominierte Mattia Banella und gewann alle Läufe. Einzig im Final hatte er weniger wie eine Sekunde Vorsprung auf den zweitplatzierten Agustin Mellors. Er holte sich die volle Punktzahl vor Agustin Mellors und Kimi Januzzi. Agustin Mellors hat 219 Punkte in der Meisterschaft, er führt vor Mattia Banella (214 Punkte) und Kai Traub (199 Punkte).

Die Junioren Mario Sidler, Titus Shanghai-Schmidli und Alexander Fach boten ein hartes und faires Finalrennen. Letztendlich siegte Sidler mit 1,8s Vorsprung vor Schmidli und dem drittplatzierten Fach. Schmidli ist in der Meisterschaft mit 117 Punkten in Führung, Mario Sidler folgt mit 108 Punkten vor Alexander Fach mit 104 Punkten.

Im Zeitfahren der Kategorie Max holte sich Jan Schwitter vor Rolf Biland und Yanick Senn die zusätzlichen zwei Meisterschaftspunkte. Julien Apotheloz wurden wegen Zick-Zack Fahren die schnellsten 3 Runden gestrichen. Schwitter konnte im 1. Lauf die Führung behalten, Nicolas Raeber arbeitete sich auf den 2. Rang vor und Rolf Biland büsste einen Rang auf den 3. Podiumsplatz ein. Im 2. Vorlauf konnte sich Alain Baeriswyl vom 5. auf den ersten Rang katapultieren. Im Finallauf kam es in der ersten Kurve nach dem Start zu einem Crash bei welchem Pascal Sütterlin, Jérôme Schwab und Thierry Hartmann die Leidtragenden waren, sie konnten das Rennen nicht beenden. Julien Apotheloz gewann den Final mit 1,5s Vorsprung vor Alain Baeriswyl und Nicolas Raeber.

In der Meisterschaft führt Alain Baeriswyl (215 Pt.) knapp vor Nicolas Raeber (211 Pt.) und Julien Apotheloz (196 Punkte).

Bei den Club-Piloten siegte Roy Gehrig souverän vor Newcomer Roy Ricklin, der sein erstes Rennen bestritt und Oliver Going. In der Meisterschaft steht es Gehrig (228 Punkte) vor Going (201 Punkte) und Roschi (195 Punkte).

Richard Müller hiess der Sieger des Finalrennens der Master-Kategorie vor Max Säuberli und Roger Heiniger, welcher direkt von den Skiern wieder in den Kart gewechselt hatte. An der Spitze der Master-Meisterschaft steht Richard Müller (222 Punkte) vor Mio Milic (202 Punkte) und Antonio Barone (191 Punkte).

Wiederum das grösste Fahrerfeld stellten die Kategorien DD2 / DD2-Master. In diesen Klassen waren 29 Piloten am Start. Das Zeitfahren fand auf abtrocknender Piste statt, dies ergab eine spannende Basis für den 1. Vorlauf. Bei den DD2 gewann den ersten Vorlauf Gino Tengg vor Cyril Apotheloz und  Nico Brügger. Bei den DD2-Mater Piloten siegte Rinaldo Grämiger vor Marco Specker und Pasquale Serratore. Der Finallauf wurde als Regenrennen gestartet, das heisst die Piloten hatten die Wahl zwischen Trocken- und Regenreifen. Die Mehrheit entschied sich für Regenreifen, da die Piste noch nass war. Zu den Gewinnern der Trockenreifen-Fraktion zählte in diesem spannenden Finallauf Gino Tengg vor Fabio Steger und Simon Hunziker. Alessandro Glauser gewann den Final der DD2-Master vor Rinaldo Grämiger und Pasquale Serratore.

An der Spitze der DD2-Meisterschaft steht nach 2 Rennen Pascal Carigiet mit 211 Punkten klar vor Gino Tengg (198 Punkte) und Fabio Steger (188 Punkte).

Bei den DD2-Master Piloten führt Alessandro Glauser (223 Punkte) vor Rinaldo Grämiger (213 Punkte) und Marco Specker (198 Punkte).

Das Nächste Rennen findet am 12. Juni im Italienischen Pavia statt.

2 Responses to "Spektakel am Pfingstmontag"

  1. Ricklin Posted on 24. Mai 2016 at 11:31

    In der Kat. Club hat Roy Ricklin sein erstes Rotax Rennen überhaupt bestritten.

  2. Ricklin Rudolf Posted on 24. Mai 2016 at 18:37

    In der Kat Club fuhr Roy Ricklin sein allererstes Rennen. Oliver fuhr bereits in Mirecourt.

Kommentar verfassen