Gelungenes Sommerfestival

Categories: Allgemein

Bei hochsommerlichen Bedingungen lieferten sich die Piloten anlässlich des vierten Laufs der Rotax Max Challenge Schweiz in Levier (F) in acht Kategorien viele spannende Rennen, zum Teil mit neuen, souveränen Siegern.

Der moderne und auch beliebte, 1,17 Kilometer lange Circuit de l’Enclos in der verschlafenen Gemeinde Septfontaines unweit von Pontarlier und rund siebzig Kilometer westlich von Neuenburg bildete für die Schweizer Piloten der Rotax Max Challenge die ideale Bühne für die vierte Runde der Meisterschaft 2016

 

Schnellster des Tages und neuer Tabellenführer war DD2-Finalsieger Pascal Carigiet in der erneut grossen und starken Klasse der Schaltkarts, die er über den kompletten Renntag dominierte. Den Sieg in der Kategorie DD2 Masters konnte sich erstmals Rinaldo Grämiger sichern. In der Kategorie Club hiess der Finalsieger einmal mehr Roy Gehrig, während sich Philipp Wigert in der Kategorie Master durchsetzen konnte. Die Kategorie Max wurde erstmals eine Beute von Jerome Schwab. In der Kategorie Junior konnte sich Enzo Giraud als persönliche Premiere das Punktemaximum sichern. Die Kategorie Mini wurde zum dritten Mal eine Beute von Tabellenleader Mattia Banella und in der Kategorie Micro setzte sich erneut Nils-Enzo Götti durch.

 

In der Kategorie Micro der 8- bis 10-Jährigen, die bei den Mini mitfuhren, gab es für Nils-Enzo Götti, der seine zweite Micro-Saison absolviert, erneut kein Halten. Schon zum vierten Mal sicherte sich der Youngster das Punktemaximum, diesmal vor Neueinsteiger Bryan Laudenberg.

 

Ähnlich souverän agierte Mattia Banella in der Kategorie Mini, indem er schon zum dritten Mal in Folge die Vorläufe und das Finale gewann. Seinem härtesten Verfolger Agustin Mellors blieb erneut nur Rang zwei und wenigstens die schnellste Rennrunde. Als Dritter mit weniger als einer Sekunde Rückstand kreuzte Michael Hunsperger das Ziel. Die drei Youngsters lieferten sich den ganzen Tag harte Fights.

 

Bei den Junioren konnte sich erstmals Enzo Giraud mit der Qualibestzeit, zwei Vorlaufsiegen, dem Finalsieg und obendrein der schnellsten Rennrunde das Punktemaximum sichern, womit er sich in der Meisterschaft auf den zweiten Platz verbesserte. Mit minimalsten Rückständen von jeweils wenigen Zehntelsekunden huschte Tabellenleader Titus Schmidli durchs Ziel. Auf Rang drei eingeschossen zeigte sich Alex Fach.

 

In der Kategorie Club biss die Konkurrenz einmal mehr die Zähne an Tabellenleader Roy Gehrig aus. Der Kosmic-Pilot konnte sich wie schon beim Saisonauftakt mit einer souveränen Leistung das absolute Punktemaximum gut schreiben lassen. Auch bei seinen Verfolgern war die Hierarchie schnell festgelegt. Die Vorläufe und das Finale beendete Roy Ricklin jeweils mit klarem Rückstand auf den Sieger und ebenso sicherem Vorsprung auf den Drittplatzierten Kevin Hummel auf Rang zwei.

 

Die zusammen mit der Kategorie Club ausgefahrene Kategorie Master zeichnete sich durch viele Positionswechsel und ein sehr ausgeglichenes Feld aus. Konnte sich Marcel Möckli im ersten Vorlauf noch hauchdünn vor Philipp Wigert und Enzo Citta durchsetzen, hiess der Einlauf im zweiten Vorlauf Roger Heiniger vor Möckli und Wigert. Heiniger kassierte im ersten Lauf eine Strafe für nichteinhalten der Startkorridore und musste im nächsten Lauf Plätze einbüssen. Im Finale bäumte sich dann aber Wigert erneut vor Heiniger und Möckli zu einem Sieg inklusive schnellster Rennrunde auf, was den CRG-Piloten wieder in Schlagdistanz zum abwesenden Tabellenführer Richard Müller bringt.

 

In der attraktiven und sehr ausgeglichenen Kategorie Max durfte sich mit Jerome Schwab der vierte Finalsieger im vierten Rennen feiern lassen. Dabei begann der MS Kart-Pilot den Renntag mit Rang 6 in der Quali eher bescheiden. In den beiden Vorläufen punktete Schwab jeweils als Vierter um sich nach einem spannenden Finale mit vier Piloten innerhalb einer Sekunde hauchdünn durchzusetzen. Die weiteren Podestplätze gingen an den Tabellenleader Jan Schwitter und an den Trainingsschnellsten Julien Apotheloz, der beide Vorläufe für sich entscheiden konnte. Der Viertplatzierte Stefan Dudler ergatterte sich die drei Extrapunkte für die schnellste Rennrunde.

 

Nach zwei eher glücklosen Meisterschaftsrunden in der einmal mehr top besetzten Königsklasse Kategorie DD2 fand Pascal Carigiet eindrucksvoll zur alten Form, wie beim Saisonauftakt in Mirecourt, zurück. Mit der Bestzeit in der Qualifikation legte er sich den Grundstein zu einem Full House. Dieser Besteit liess er zwei souveräne Vorlaufsiege und schliesslich mit Riesenvorsprung den Finalsieg folgen. Nico Brügger und Cyril Apotheloz komplettierten das Podest in den Vorläufen. Im Finale war es jedoch Gino Tengg, der seinem aktuellen Meisterschaftsrang entsprechend auf Platz 2 vorstürmte und Apotheloz und Brügger auf die folgenden Ränge verdrängte.

 

In der in das DD2-Feld integrierten und bisher von Alessandro Glauser dominierten Kategorie DD2 Master gab es mit dem bisher ewigen Zweiten Rinaldo Grämiger endlich einen neuen strahlenden Finalsieger, der dem Tabellenführer Glauser konsequent und mit sicherem Vorsprung das Zwei aufdrückte. Finaldritter wurde Christian Lüdin.

Hier geht’s zu den

Ranglisten

Fotos

Das nächste Rennen findet am 21. August 2016 in Vesoul (FR) statt.

 

Kommentar verfassen